DRACHENSCHIFF® – LOGBUCH

DRACHENSCHIFF überzeugt Stadt Mössingen

AUSSENDARSTELLUNG – Das Logo von Mössingen in Materialien und Briefen stammt noch aus den 90er-Jahren. Die ortsansässige Agentur »Drachenschiff« soll Zeitgemäßes entwickeln

Neues Design gesucht

VON ARNFRIED LENSCHOW

MÖSSINGEN. Die Stadt Mössingen geht auf große Fahrt und hat sich dafür die Agentur Drachenschiff ausgesucht, die in der Blumenstadt beheimatet ist. Das klingt nach großem Abenteuer. Aber es ist eher eine gedankliche, wenn auch vermutlich diffizile Reise, die für die Stadt ansteht. Am Ende soll nämlich ein neues Erscheinungsbild stehen, das man sich in der Außendarstellung gibt. »Andere Städte haben sich schon auf den Weg gemacht«, so OB Michael Bulander.

Grund für den Mössinger Aufbruch ist, dass der Zeitgeschmack dem bisherigen Auftreten der Stadt, das es seit den 90er Jahren gibt, etwas enteilt ist. »Stadt Mössingen« prangt bisher auf Materialien und Schriftstücken über einer Raute, die den Farrenberg symbolisieren soll, später ergänzt um eine Blume. Das sieht nicht nach dem Duft der großen weiten Welt aus, sondern riecht eher nach Provinz.

Die Mössinger Agentur Drachenschiff dagegen verkörpert Fernweh, platziert sich als Unternehmen, das mit Kunden »neue Wege« gehen will und das Rennen gegen vier Konkurrenten gemacht hat, die Angebote vorgelegt hatten. Die Stadt hatte insgesamt neun Agenturen der Region aufgefordert, sich zu bewerben.

Was sich im Logo ausdrückt

Drachenschiff-Inhaberin Sandra Fabri, die noch vier Mitarbeiterinnen beschäftigt, stellte in der Gemeinderatssitzung noch keine konkreten Vorschläge vor, sondern skizzierte, wie die Zusammenarbeit aussehen wird. An deren Ende soll das stehen, was Neudeutsch mit der Begriffskombination »Corporate Design« beschrieben wird, also ein einheitlicher Auftritt in allen Bereichen bis hin zu Dienstfahrzeugen.

Ein Logo sei nicht nur ein Erscheinungsbild, sagte Fabri den Räten. Erst mal müssten auch die Werte analysiert werden, die sich in der Marke ausdrücken sollen. Im STEP 2030-Prozess war ein Dreiklang der Profilbildung benannt worden. Die drei Bereiche Naherholung, Kultur und Geschichte sowie Gesundheit sind nach Meinung der Mössinger Bürger das, was die Stadt ausmacht. Fabri empfahl am Beispiel eines Baums zu überlegen, was die Wurzeln sind. Oft funktioniere das »Corporate Design« nicht, weil es zu sehr nur von der Baumkrone, also dem Offensichtlichen, bestimmt wird.

Bei der Entscheidungsfindung für ein Logo gebe es erfahrungsgemäß nicht den einen Entwurf, bei dem alle sagen, »Das ist es«, so Fabri. Daher sind Korrekturen bei ihrer Agentur fest eingebaut als Teil des Prozesses. Anfang nächsten Jahres sollen zwei Alternativen vorgestellt werden. Bis Februar oder März will man den Prozess abschließen, so OB Bulander über den Zeitplan. »Und danach geht es an die Umsetzung.« (GEA)

Quelle: http://www.gea.de/region+reutlingen/tuebingen/neues+design+gesucht.5066584.htm


Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top